nissink business glass

Doppelverglasung Verbundglas HR++

 

Doppelverglasung Verbundglas HR++HR ++ Glas steht für High Rendement Glas und meint ein Glas, das isolierend sehr leistungsfähig ist. HR++ Glas ist eine Doppelverglasung, die an der Innenseite des Luftzwischenraums mit einer speziellen Beschichtung versehen ist. Die Dicke des Luftraums und des Glases können variieren, abhängig von den Möglichkeiten der Glasdicke, die der Rahmen bietet. Außerdem wird der Luftzwischenraum mit dem Edelgas Argon gefüllt. Dieses Gas, die HR-Folie und die Dicke des Zwischenraums besimmen den U-Wert (also den Wärmedämmungseffekt) des Isolierglases. Nur bei Isolierglas mit einem U-Wert kleiner als oder genau 1.2 darf von HR++ Glas gesprochen werden. Isolierglas ist die Basis für viele verschiedene multifunktionale Glaslösungen, wie z.B. Sonnen- und Schallschutz-, und einbruchssicheres Glas.

 

Welche CO2 Einsparungen bietet HR++ Glas?

HR++ spart durchschnittlich 20m³ Gas pro m² pro Jahr ein. Dadurch werden pro Jahr ungefähr 35,64kg CO2 weniger ausgestoßen als bei Einscheibenverglasung. Die reale Einsparung hängt unter anderem von der Platzierung des Glases (geheizter oder ungeheizter Raum, nördlich oder südlich), der Fenstergröße und des Wärmebedüfnisses der Bewohner ab. Der U-Wert gibt den Wärmestromdurchgang an. Je niedriger der U-Wert, desto besser isoliert das Glas und desto weniger Wärme kann entweichen.

 

Welche Vorteile bietet Ihnen HR++ Glas?

Geht man von der Annahme aus, dass eine durchschnittliche Wohnung ca. 20m² Glas besitzt, liefert die Verwendung von HR++ Glas eine Ersparnis von ca. 400m³ Gas pro Jahr verglichen mit Einscheibenglas. Natürlich hängt diese Zahl auch vom Heizverhalten und der Glasoberfläche ab. Es geht hier auch um 200m³ Gas pro Jahr mehr als bei Doppelverglasung. Bei einem Gaspreis von 0,67 Euro pro m³ sparen Sie mit HR++ Glas 366Euro pro Jahr verglichen mit Einscheibenglas. 

 

Warum beschlägt Isolierglas?

Die Außenseite von isolierender Doppelverglasung beschlägt, da es auf der Glasoberflache zu Kondensation kommt. Kondensat an der Außenseite kann bei einer niedrigen Außentemperatur und einer relativ hohen Luftfeuchtigkeit entstehen. Die Wahrscheinlichkeit von Kondensation ist am größten in den Morgenstunden, im Frühjahr und Herbst. Das Kondenswasser verschwindet sobald die Außentemperatur und die der äußeren Glasoberfläche steigt und die Luftfeuchtigkeit sinkt.

Eventuelles Kondenswasser bedeutet nicht, dass das Produkt fehlerhaft ist. Im Gegenteil. Es ist die Folge einer sehr guten Wärmedämmung der Verglasung. Bei Verglasungen mit einer sehr hohen Wärmedämmung wie bei HR++ Verglasung, kann dies schneller als bei anderer isolierender Doppelverglasung oder Einscheibenglas mit niedriger Wärmedämmung aufteten.

Kondensatbildung tritt in einigen Situationen auf, kann aber leider nicht verhindert werden. Das Trockenwischen der Scheibe hat keinen Sinn. Solange die Außentemperatur niedrig und die relative Luftfeuchtigkeit außen hoch ist, wird das Kondensat zurückkommen. Kondensation an der Außenseite ist nicht schädlich, da die Außenseite der Glaskonstruktion immer wasserabweisend ausgeführt wird, um das Risiko auf stehende Feuchtigkeit zu verhindern.